Théophile Gautier

Théophile Gautier (1811–1872) ging in seinen Schriften davon aus, dass Kunst über jeder Moral steht. Im Vorwort seines Briefromans Mademoiselle Maupin entwickelte er die Ästhetik des l’art pour l’art, die Idee, dass Kunst völlig zweckfrei sei. Der Formenreichtum und die Gewalt seiner Erzählungen gehört zum Glänzendsten, was in seiner Zeit geschrieben wurde. Charles Baudelaire nannte ihn den »vollendeten Magier der französischen Literatur«. Foto: Gaspard-Félix Tournachon / Nadar, 1856

Entschuldigen Sie die Unannehmlichkeiten.

Suchen Sie erneut