Metrik und Kulturpolitik

Metrik und Kulturpolitik
  • Metrik und Kulturpolitik

Metrik und Kulturpolitik
Verstheorie bei Opitz, Klopstock und Bürger in der europäischen Tradition

»Metrik ist immer schon ein komparatistisches Unterfangen gewesen; und Metrik lässt sich nur im Kontext der europäischen Literaturgeschichte verstehen.«

ISBN: 978-3-943999-112

14,99 €
inkl. MwSt.
Menge
sofort lieferbar

Rezensionen:
- Tanvi Solanki: »Metrik und Kulturpolitik« Verstheorie bei Opitz, Klopstock und Bürger in der
  europäischen Tradition. [Rezension] in: Monatshefte, Vol. 109, No. 1, 2017, pp. 140–142
- Johannes Schmidt: Das rechte Maß. In »Metrik und Kulturpolitik« gibt Remigius Bunia
  der Verlslehre eine neue Basis [Rezension] in: literaturkritik.de, 15. August 2015

»Metrik ist immer schon ein komparatistisches Unterfangen gewesen; und Metrik lässt sich nur im Kontext der europäischen Literaturgeschichte verstehen.«

Kurzbeschreibung:
Metrik gibt sich analytisch und systematisch. Tatsächlich ist allein die theoretische Terminologie bis heute widersprüchlich. Die vorliegende Studie hat ein dreifaches Anliegen: Erstens formuliert sie eine allgemeine und vergleichende Metriktheorie. Sie findet auf deutsch-, englisch-, französisch- und lateinischsprachige Dichtung exemplarisch Anwendung. Zweitens erneuert sie die Verbindung zwischen Linguistik und Literaturwissenschaft, indem sie sprachwissenschaftliche Erkenntnisse einbezieht. Drittens beschreibt sie die Entstehung von Metriken historisch am Beispiel der deutschen Sprache. Sie zeigt, dass Metriken nie allein einfach aus der ›Muttersprache‹ erwachsen, sondern seit der Neuzeit immer ›fremde‹ literarische Traditionen aufnehmen – und sich von ihnen abgrenzen. Insofern ist Metrik immer auch Kulturpolitik.

Format: Kartoniert mit Fadenheftung

Typ: Buch

Seiten: 144

Erscheinungsdatum: 2014

Abmessungen: 107 mm x 176 mm

Sprache: Deutsch

16 andere Artikel in der gleichen Kategorie: